Kategorie: Rennrad

Die Sache mit X…

Lange nichts geschrieben und lange auch wirklich nichts gehabt über das es sich schreiben lässt. 

Außerdem wollte ich eigl. auch immer über gute Dinge schreiben. Das was folgt ist aber eher schlecht…

…wobei dann doch wieder nicht…

„Kannst du mal meine Karre mit auf die Arbeit nehmen und ma durchchecken, keine wirkliche Inspektion, lohnt sich bei den Kilometern nicht mehr wirklich“

„Klar kann ich machen, kein Ding“

„Ok. Dann bringe ich ihn dir am Dienstag vorbei und fahr dann mim Rad heim und hole ihn Ende der Woche wieder ab…“

Gesagt. Getan.

Noch bissie geredet und dann verabschiedet…

Im Auto lag noch das Nigel, Nagel neue Fully…“kann drinne bleiben, klaut schon keiner“

Trotzdem zwischendrin lieber ins Haus geholt. Bild gemacht und geschickt, dass es mir so lieber ist…

Nach ungefähr drei weiteren Stunden, gab es noch keine Eintrag auf Strava. Nun gut, er wird halt noch nen paar Kilometer drangehangen haben, wenn die 90km heim nicht reichen…

4 std. NIX

5 std. NIX

so ging das bis ca. 23 Uhr. Immer wieder nachschauen, NIX, FB, Whattsapp überall ewig nicht online gewesen und immer ein blöndes Gefühl, welches mich einfach nicht wirklich schlafen lies. Immer wieder wach und wenn eingenickt dann unruhiger Schlaf. 
1 Uhr 33 wieder wach. Nochmal das program: Strava, FB, Whattsapp… NIX

Dann im Messenger sehen das die Freundin von X online ist…um diese Zeit? Muss doch immer extrem früh raus…

Dann ein kurzer Satz im Massenger: X würde auf dem Heimweg angefahren…und im selben Moment klingelt mein Telefon…

Und dort wird die ganze Unruhe zur Gewissheit…

X ist übersehen worden (Licht war am Rad) und wurde von hinten von einem Autofahrer abgeräumt und in den Graben befördert, nachdem er vorher mit A-Säule und Windschutzscheibe Bekanntschaft gemacht hat…

An Schlaf war diese Nacht nicht mehr zu denken.

Banges warten was wird. Das einzige was man wusste: zur Zeit außer Lebensgefahr…muss allerdings mehrfach operiert werden. In dieser Nacht Not OP am Becken.

Was man zu der Zeit nicht wusste: ob er die Nacht überlebt…

X lag auf der „do or die“ Intensiv in der Klinik.

3 Tage im künstlichen Koma, zwischendrin immer mal wieder aufgeweckt um seine Extremitäten zu testen.

Becken zertrümmert 

Lendenwirbel komplett durchgebrochen

Wadenbein gebrochen

Kreuzband gerissen
Die nächsten Tage immer wieder banges nachfragen wie die OPs verlaufen sind, ob sich was verändert hat…

Dann endlich nach der Wirbel OP die gute Nachricht. 

X ist wieder ausm Koma raus und wieder bei Sinnen. Das muss er bei nem Test im Koma allerdings auch gewesen sein, denn Mittelfinger zeigen, auf die Anweisung die Hand zu bewegen ging da schon 😉

In der Nacht des Unfalls wurde dem Sanitäter im Rettungswagen auch noch erklärt wie man die Schuhe öffnet. Sonst alles ziemlich verschwommen ab dem Crash.

Weitere Tage des Wartens und immer wieder erkundigens…

Nach ca. 2 1/2 Wochen der erste Besuch. 

Erzählen lassen wie alles passiert ist, wie es nun weitergeht , wie X sich fühlt…Hören, das manche ???-Folgen auf schweren morphinen und sonstigen Medikamenten mehr oder weniger Horrortrips auslösen…

Stolz, aber extrem angestrengt zeigt X mir, dass er auf der Bettkante sitzen kann, wenn auch nur 2-3min. 

Aber verdammt nochmal, er sitzt!

Tags drauf die ersten Schritte mit nem Rollator. Von der Tür zum Krankenbett. Hammer Performance!

Und so geht es ständig weiter…

Bilder aus der Reha mit der Grillzange am Becken-Fixateur,perfekte hinhäng Möglichkeit für die Zange, nebenbei bemerkt. 

Und heute? 

Nach 79 Tagen ist X heute wieder nach Hause gekommen! Do or Die Intensiv, Intensiv, normale Station, Reha, normale Station, Reha.

Der Fixateur ist Geschichte, der Rest heilt weiter. Nun geht es mit ambulanter Reha und Physio weiter.

Das Auto wird morgen wieder übergeben…natürlich mit ausgeführtem Auftrag 🙂

Warum ich dies ganze schreibe?

X hat mich vor Jahren wieder zum Radfahren gebracht. Also zum wirklichen Fahren.

Am Anfang viel MTB mittlerweile mehr Rennrad. 

Da X einige Zeit bei einem großen namenhaften Hersteller arbeitete, kam daher auch mein Rennrad.

X ist mit mir meinen ersten 100er gefahren und hat mich ab Kilometer 80 mehr oder weniger nach Hause „geredet“, mich immer wieder motiviert. Mit Krämpfen und völlig fertig habe ich es aber geschaft. 

mit X fuhr ich auch aufs Radpradis Malle. Auch dort blieb er bei mir bis ich nicht mehr konnte oder wollte. Er fuhr weiter nachdem er mich aber immer bis zum Hotel zurückbegleitet hatte, oder zumindest  in die direkte Umgebung…und immer ohne zu mucken, immer auf mein Wohl bedacht…

X hat mir eben einfach die Freude am Radfahren gezeigt, auch wenn ich nicht der Rennfahrer bin, wie er  und auchnicht sein will. Letztes Jahr bin ich Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt mitgefahren, just for fun. Nicht um zu gewinnen…
Dieses Jahr habe ich schon kurz nach seinem Unfall entschieden nicht zu fahren. Ebenso werde ich eine MTB-Vereinsfaht nicht mitfahren… und das ganze hat auch einen triftigen Grund: 

bei beiden Veranstaltungen war und wird der Feldberg im Taunus „bezwungen“ 

Ok. Ein Berg im Taunus! Und?

Nun vor 2-3 Jahren hieß es: „Feldi fahren wir zusammen, ich bring dich hoch“

Also warte ich nun auf X damit wir den Feldi fahren können…

Bis hierhin: „Danke für alles X“

kleines Update zwischendurch

Nachdem wir Gestern noch Angkor Wat besichtigt haben und den Rest vom Tag damit verbracht haben zu chillen, ging es heute mit dem Bus zurück nach Battambang. Wird sind wieder im selben Hotel und haben auch unsere Fahrräder wieder. Ihnen scheint es die letzen Tage gut ergangen zu sein, so das wir morgen früh wieder aufbrechen können. Aufgrund der vorhergesagten Temperaturen werden wir früh starten. Los wollen wir um 7.30 Uhr. Das heißt echt früh aufstehen… Geplant ist morgen bis nach Pursat zu kommen. 107km…ob das so zustande kommen wird werden wir dann mal sehen. Die Temperaturen hier sind schon echt hardcore zum fahren. Allerdings ist die Etappe bretteben, was es einfacher machen sollte. 
 

Eine Woche noch…

…sieben Tage. Mehr sind es nicht mehr. 5 Tage noch arbeiten und dann geht der große Trip los. 

Das erste mal über 10Stunden im Flieger

Das erste mal A380

Das erste mal Asien

Die Spannung steigt immer mehr. Fast stündlich ist man am überlegen, ob man an alles gedacht hat. Es wird probegepackt und gewogen, mehr wie 30kg darf das Gepäck inklusive Bike nicht sein. Und dazu zählt natürlich auch die Verpackung des Bikes. 

Die nächsten Tage werden noch turbulent…
  

  

Die Sache mit ZWIFT

Aufgrund einiger Unterhaltungen und vielen Tweets, oder Facebook Postings, möchte ich mich mal mit dem Thema ZWIFT beschäftigen.

Für diejenigen die gar nicht wissen worum es geht: ZWIFT ist ein, nennen wir es Spiel, mit dem man sein Rollentraining,, etwas interessanter gestalten kann. Grob gesagt verbindet man sein „Rad“ mit dem Rechner und schon kann es losgehen…Zur Zeit stehen zwei verschiedene Kurse zu Verfügung die gefahren werden können. Zum einen die komplett virtuell gestaltete Insel Watopia, zum anderen der Weltmeisterschaftskurs, der Strassenrad WM 2015, Richmond.
Beide Kurse sind mit Anstiegen und Abfahrten versehen, sowie einigen Sprintwertungen…

Soweit so gut.

In der letzen Zeit hört man echt viel von ZWIFT, mal so mal so…der eine findet es doof, wenn sich die Leute die ganze Zeit auf der Rolle bewegen und nicht draussen Fahren, der andere regt sich darüber auf, das es ja viel zu eintönig sei… you name it…

Was ich zum Anlass genommen habe um diese POST zu schreiben, war eine Unterhaltung auf Twitter, was man denn für ZWIFT so als Hardware braucht, damit das ganze funnktioniert und mit einigen Antworten von mir und auch anderen begann nun ein kleines Drama.

Mein Setup hier ist ein ganz schlichtes. Ich habe einen relativ alten TACX Swing. Ein Rollentrainer, auf den man sein Rad schnallt (MTB/RR/wasauchimmer), und man einen Hebel hat, mit dem man den Widerstand regeln kann. Am Rennrad habe ich, durch einen Garmin Edge, den Trittfrequenz- Geschwindigkeitssensor GSC10 verbaut. Dieser kommuniziert über ANT+, am Rechner noch einen ANT+ Empfänger und fertig ist das ganze. Ich kann also meine Trittfrequenz und meine Geschwindigkeit an ZWIFT senden. MIR REICHT DAS!
Nochmal etwas genauer:
Ich fahre also auf der Rolle, da mein Garmin auf die Radgröße kalibriert ist, weiß er also wie schnell ich, bei welcher TF, ich welche Strecke zurücklege. Doch was passiert wenn ich in ZWIFT einen Berg vor mir habe? Erstmal gar nix, meine Rolle ist nicht durch das Programm regelbar und deswegen fahre ich eben einfach weiter meinen Stiefel…
Aber da kommen ja schon die nächsten Unmutsäusserungen, wäre ja viel zu einfach, man kann ja nach belieben betrügen.
Doch da haben wir die Rechnung ohne ZWIFT gemacht, denn: ZWIFT ist einfach so dreist und schraubt im „Spiel“ meine Geschwindigkeit drastisch herunter, bei Gefälle auch ein wenig hoch…
Also immer locker bleiben.
ZWIFT zeigt einen WattWert an, aber auch den errechnet er sich irgendwoher, ähnlich wie es STRAVA eben auch tut, wenn man keine Wattmessung am Rad hat, oder eine Hometrainer, der sowas hat und unterstützt wird…

Ich kann  also am „Berg“ einfach so weiterfahren, wie ich eben schon seit 20min., herumkurbele und mein alter Ego auf dem Bildschirm sieht aus, als ob er jeden Moment vom Fahrrad fällt, weil es so langsam vorankommt. Ich kann natürlich auch mehr in die Pedale Treten, damit ich schneller werde, somit wird mein Computer Ich eben auch schneller. Es ist natürlich nach wie vor möglich auch den Widerstand zu erhöhen, nur bringt das im Spiel nicht alzuviel, da es das ja nicht merkt, da ich ja keine Wattmessung habe. Aber ich brauche das auch nicht. Momentan fahre ich meine Rolleneinheiten einfach lieber auf ZWIFT, da eben doch mehr Abwechslung bringt, als nebenbei einen Film zu schauen, bei mir zumindest.

Kommen wir nochmal auf das Betrügen…
…man könnte ja die Rolle auf niedrigsten Widerstand stellen, eine TF von 110 anfahren, und dann das ganze für 2-3std. machen…
Bringt aber nix, da ja ZWIFT, meine Geschwindigkeit am Berg einfach dreist runterrechnet… ich meine mich erinnern zu können das, wenn ich auf der Rolle um die 30 km/h fahre, ich in der Steigung  in z.b. Richmond nur noch mit 6km/h die Steigung „hochfliege“…

Von Chancengleichheit war die Rede, wer sich nicht an die Regeln hält dürfe nicht mitmachen, ein weiterer Punkt.

Chanchengleichheit? Wie soll man die herstellen?
Natürlich, als erstes muss jeder eine geregelte Rolle fahren. Aber dann auch eine die auch die Abfahrten realistisch simuliert. Eine montierte Wattmessung versteht sich ja von selbst…
Doch wenn wir dann so anfangen:

– muss jeder auch die gleiche Rolle fahren
– die gleiche Wattmessung fahren (da gehen wir mal von gleichen Messungen unterschiedlicher Herstellern aus)
– die Rollen müssen alle gleich kalibriert sein (muss sich also jemand finden, der durch die Welt reist und dies übernimmt)
– Luftdruck und Reifen wären auch so ne Sache (allerdings sind die ja auf der Strasse auch unterschiedlich)

Wir sehen also, eine Chancengleichheit wird es so einfach nicht geben. Wer betrügen will findet Wege dies zu tun. Wenn er dies möchte. Bitte. Das kann ich aber auf andere Bereiche ausdehnen. Sei es der Winterpokal, sein es Strava. Auch die viel gelobte Verbindung vom Winterpokal mit Strava, nutzt nichts, da ich ja Stravaaktivitäten, manipulieren kann.

Mein persönliches Fazit des ganzen:

Ich verstehe nicht warum sich so viele Leute immer Gedanken um Betrug in solchen Foren, Communitys oder, in diesem Falle, Spielen! machen. Ich fahre hier für mich, um mein Rollentraining, welches schon grausam genug ist, etwas interessanter zu Gestalten. Ob bei mir mal eine Rolle mit Regelung und Antrieb zum Setup gehören wird, weiß ich noch nicht, ist ja auch eine Budgetfarge. Und ob sich das ganze für die paar mal, die ich es nutze, wirklich lohnt weiß ich noch nicht. Vielleicht nutzt man das ganze auch einfach öfters, wenn man so ein Setup hat…wer weiß? Sollte mir jemand sowas schenken wollen, werde ich natürlich nicht ablehnen.. 😉
Eine Wattmessung, wird über kurz, oder lang, aber definitiv Einzug an meinem Rad halten, denn ich möchte damit einfach besser Trainineren können, wenn man das bei mir so nennen möchte…
Weitere, sehr gute Infos und einen Erfahrungsbericht  zu ZWIFT ,gibt es auch im VELOHOME Podcast Velohome 141
 

zwift

Belohnung eingefahren

 

Grosse Dinge bahnen sich an…

Ich bin wieder da, es hat lange gedauert, aber es gab auch nicht viel zu erzählen. War immer mal wieder krank und habe einfach nicht das auf dem Rad umsetzen können, was ich mir für dieses Jahr vorgenommen hatte. Aber Schwamm drüber.

Im Hintergrund jedoch wurden viele Sachen geplant und besprochen. Eine Facebookseite zu den Planungen und Besprechungen wurde ins Leben gerufen, weil man sowas ja heutzutage brauch?! Wie auch immer, wen es interessiert, kann sich ja gerne mal bei

Bangkok to Phnom Penh

umschauen und auch einen Like dalassen und die Seite teilen.

Ich weiß noch nicht so genau wie ich diese beiden Seiten hier verbinden soll, aber es wäre schon schön wenn dieser Blog hier auch gefüllt werden könnte, bzw. wen ich hier etwas Schreibe, es dann auch auf Facebook landet. So haben dann alle etwas davon, da es ja auch immer noch mehr als genügend Leute gibt, die eben nicht auf Facebook setzten.
Falls jemand einen guten Tipp hat welches Plugin für das Crossposten gut geeignet ist, möchte mir doch bitte eine Mail zukommen lassen, oder einfach einen Kommentar hinterlassen.
Das war es jetzt erstmal in aller Schnelle und Kürze.